Man stelle sich eine Mischung aus der frĂŒhen Raserei SYSTEM OF A DOWNs, der HĂ€rte SLIPKNOTs und der explosiven Energie SOCIAL DISTORTIONs in einer mexikanischen Umgebung vor und nehme das Ganze dann noch ungefĂ€hr mal zehn. Was dabei herauskommt, ist verteufelt wild – und kommt der wahnsinnigen IntensitĂ€t von 8 KALACAS (gesprochen: Ocho Kalacas) dennoch nur ansatzweise nahe. Die kalifornische Skacore-Familia ist weniger eine gewöhnliche Band als vielmehr eine Flutwelle aus ĂŒberschĂ€umender Energie, grenzwertig harter Musik und bissigen Texten. Und hat sich nicht weniger vorgenommen als die Welt mit ihrem musikalischen Exorzismus aus den Angeln zu heben.

Atomic Fire Records freut sich ungemein, heute die Untervertragnahme der GöttervĂ€ter des Skacore, 8 KALACAS, bekanntgeben zu dĂŒrfen.

Zur Feier des Tages haben 8 KALACAS obendrein einen neuen Song namens ‚R2rito‘, der gleichzeitig die erste Single ihres kommenden Albums »Fronteras« (VÖ: 25. MĂ€rz 2022) darstellt, veröffentlicht.

Stream & download: https://music.atomicfire-records.com/R2Rito
Seht Euch den Clip zu ‚R2rito‘ hier an: https://youtu.be/jLF4O7FVJ6w

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Dieser Song ist allen alltagsmĂŒden Leuten gewidmet. Wir verkommen immer mehr zu Robotersklaven der Industrie und der Grund dafĂŒr sind unser aller Ambitionen. Es wird niemals Wachstum in einem System, das auf Massengehorsam ausgelegt ist, geben“, kommentiert Choriz, der Mann an der Trompete.

Photo Credit: Martin Cano (El Cano Photography)

Des Weiteren haben 8 KALACAS kĂŒrzlich einen Vertrag mit Dez Fafara (DEVILDRIVER, COAL CHAMBER), dem leitenden GeschĂ€ftsfĂŒhrer und MitgrĂŒnder von The Oracle Management, dessen FĂŒhrungsriege auch seine Frau, Anahstasia Fafara, als GeschĂ€ftsfĂŒhrerin angehört, geschlossen. „Als 8 KALACAS mit ihrer Anfrage auf mich zugekommen sind, habe ich Songs, deren Einzigartigkeit ich mir sofort bewusst geworden bin, gezeigt bekommen“, erklĂ€rt Dez Fafara und fĂ€hrt fort: „Die Kombination von Heavy Metal mit einer gewissen Punk-Rock-AttitĂŒde, gepaart mit Ska-Elementen und BlĂ€sern… Man muss schon blind sein, um die SchlagkrĂ€ftigkeit dieser Mischung nicht zu erkennen! Also habe ich sie mir live angesehen und konnte nicht glauben, wie das Publikum getobt, wie punktgenau die Band gespielt hat und welch außergewöhnliches GefĂŒhl sie umgibt. Ich musste einfach Teil des Ganzen werden!“

„Das ist der coolste und heißeste Scheiß der Welt“, schwĂ€rmt AtomicFireRecords-GeschĂ€ftsfĂŒhrer und -GrĂŒnder Markus Wosgien. „Nachdem uns Dez und Anahstasia gegenseitig vorgestellt hatten, habe ich das Video zu ‚R2rito‘ vorgefĂŒhrt bekommen – und dieses hat mich direkt vom Hocker gehauen. Es ist der pure Wahnsinn, welch ĂŒberirdische Energie dieser einzigartige Soundcocktail zu vermitteln im Stande ist! Dieser Song musste einfach die erste Single werden und ich hoffe, dass Ihr da draußen exakt dieselbe Erfahrung machen werdet. Genießt dieses aggressive Monstrum und stellt Euch schon mal auf weitere Hits derselben GĂŒteklasse ein. Dieser Band gehört die Zukunft! Wer ihr einmal verfallen ist, wird nicht mehr von ihr loskommen!“

GegrĂŒndet 2003 in Orange County, diesem besonders fruchtbaren Boden musikalischer Extreme, der auch schon SOCIAL DISTORTION oder AVENGED SEVENFOLD gedeihen lassen hat, sind 8 KALACAS die Vorboten einer neuen Ära. Nachdem sie ihre durch und durch unverwechselbare Mischung aus metallischem Hardcore, Ska und traditionellen mexikanischen Elementen in Kalifornien und dem Rest der ehemals Vereinigten Staaten etablieren konnten, ist die siebenköpfige Bruderschaft jetzt mehr als bereit, auch den Rest der Welt zu erobern. »Fronteras«, ihr drittes Album und das erste fĂŒr ihr neues Label Atomic Fire Records, ist wie ein Curveball fĂŒr den Rest der internationalen Metal-/Hardcore-Szene: Ein Album, so heftig und einzigartig, dass man einfach nicht anders kann als den donnernden Grooves, den bösartigen Riffs und dem ansteckenden Trompeten-/Posaunenwahnsinn zu erliegen. Ein Sound, als gĂ€be es kein Morgen.

Und vielleicht gibt es das auch nicht. Im Winter 2019 in Los Angeles aufgenommen, ist »Fronteras« ein Album fĂŒr dunkle Zeiten wie diese, eine musikalische Anklageschrift gegen alles, was in dieser Welt schieflĂ€uft. „Dieses Album ist das wahre Leben“, sagt die Band. „Es ist das, was in dieser Sekunde in unserem Land und in vielen anderen Staaten passiert. Viele Menschen lassen ihre Familien, ihre Liebsten und ihre Sicherheit zurĂŒck, um ein neues Leben zu beginnen – nur, um dann festzustellen, dass das eigentlich von Anfang an so gut wie unmöglich gewesen ist. Viele Menschen haben fĂŒr einen Traum gelebt und sind dafĂŒr gestorben – einen Traum, den sie eh nie hĂ€tten verwirklichen können, weil sie nicht die richtigen Papiere hatten oder nicht aus den richtigen Familien stammten. Alle Grenzen sind aber doch nur imaginĂ€re Linien, die uns trennen sollen.“

8 KALACAS kennen sich nur zu gut mit den Schattenseiten Kaliforniens, der hĂ€sslichen Fratze abseits der StrĂ€nde, der Sonne und des Glamours, aus. „Wir sehen es jeden Tag auf den Straßen. Es gibt Obdachlose, die unter BrĂŒcken leben, wĂ€hrend Hunderte von GebĂ€uden in der Stadt leerstehen. Wir sehen, wie Unternehmen und Politiker Entscheidungen treffen, die sich auf Millionen von Menschen auswirken, wĂ€hrend deren ArbeitsplĂ€tze gesichert sind und ihre Sicherheit gewĂ€hrleistet ist. Dieses Land ist voller Klassen- und Rassen- sowie geschlechtlicher Unterschiede und man muss nur um die nĂ€chste Straßenecke biegen, um diese RealitĂ€t mit eigenen Augen zu sehen.“ Aus diesem Grund greifen 8 KALACAS zu ihren Instrumenten als wĂ€ren sie Waffen: Um diese Grenzen zu zerschlagen und uns daran zu erinnern, dass uns mehr verbindet als trennt. „Wir singen ĂŒber die buchstĂ€blichen Grenzen, die so viele LĂ€nder erzwingen, die die Menschen trennen und diskriminieren. Aber wir singen auch ĂŒber die Grenzen in unseren Köpfen, die uns davon abhalten, glĂŒcklich zu sein oder daran zu glauben, dass wir wĂŒrdige Menschen sind, die mehr erwarten dĂŒrfen als das, was die Gesellschaft fĂŒr uns vorgesehen hat.“

Mehr Band als Familie, heißen 8 KALACAS alle in ihren Reihen willkommen, die ihre Werte und ihre Leidenschaft fĂŒr Musik teilen. „Wir lieben es, das mit jedem zu teilen, der bereit ist, ein Mitglied unserer Familie zu werden, und wir hoffen, dass diese Familie weiter wĂ€chst“, sagen sie. Das wird sie: Das Energielevel auf »Fronteras« ist so hoch, dass es jeden Fan von extremer und aufputschender Musik in einen unkontrolliert bangenden, moshenden, springenden oder tanzenden Derwisch verwandeln wird. „Die Leute sehen und hören uns, wenn sie ihren Frust abbauen, aber auch wenn sie ihr GlĂŒck feiern oder einfach nur eine Nacht oder ein bestimmtes GefĂŒhl gemeinsam erleben wollen. Sie treiben uns voran und wir haben nicht vor, sie im Stich zu lassen.“

8 KALACAS vereinen ihre lateinamerikanischen Wurzeln und ihre kalifornische Herkunft auf ebenso verblĂŒffende wie geniale Art und Weise. Das hier ist wirklich mal was Neues, ist endlich mal wieder was Aufregendes in der Welt der harten Musik. „Mehr als alles andere zeigt es uns, dass nichts unmöglich ist“, sagt die Band ĂŒber ihren wilden musikalischen Ritt durch Genres und Kulturen. „Wir haben als Garagenband angefangen und leben jetzt einen Traum, den viele Leute fĂŒr unmöglich gehalten hatten. Wir haben das geschafft, indem wir die KlĂ€nge unserer Jugend miteinander vermischt haben. Es ist eine Ehre, unsere Kultur zu reprĂ€sentieren und diese seltene Möglichkeit zu haben, all diese verschiedenen musikalischen Traditionen auf unsere eigene Art und Weise mit der Welt zu teilen.“

Beeinflusst von den Mariachi- und Cumbia-Traditionen Mexikos und gleichzeitig echte Kinder einer globalisierten Welt: 8 KALACAS stehen fĂŒr eine multikulturelle Wachablösung in der Rock- und Metalmusik. Es ist nicht mehr nur weiße Musik. Es ist Musik fĂŒr alle, die sich in diesen mitreißenden KlĂ€ngen zu Hause fĂŒhlen. Daher auch ihr Bandname, der ĂŒbersetzt so viel wie „8 SchĂ€del“ bedeutet. „Egal, wer du bist, welche Hautfarbe du hast, welche Art von Menschen du liebst, an welchen Gott du glaubst oder ob du arm oder reich bist: Wenn du stirbst, bleibt nur dein verdammter SchĂ€del ĂŒbrig.“ Amen, Bruder: Wenigstens im Tod sind wir geeint. Oder, wenn wir nicht so lange warten wollen, in diesem FlĂ€chenbrand namens 8 KALACAS.