unterzeichnet Vertrag bei Atomic Fire Records; kĂŒndigt besonderes Album fĂŒr April 2022 an

Er ist DIE Konstante der deutschen Metalszene: Am 06. April 2022 wird Ikone Udo Dirkschneider sage und schreibe 70 Jahre alt. Geboren im Wuppertal der Nachkriegszeit, als Heavy Metal noch lange nicht erfunden war, ist er seit vielen Jahren einer der entscheidenden Charaktere, die dieses Musikgenre so entscheidend mitgeprĂ€gt haben. Seit rund fĂŒnf Jahrzehnten ist er daraus nicht mehr wegzudenken. Als GrĂŒndungsmitglied von ACCEPT ist er weltberĂŒhmt geworden, mit seinen Bands U.D.O. und DIRKSCHNEIDER konnte er seine internationalen Erfolge stetig weiter ausbauen. Wie kaum ein zweiter deutscher Musiker ist er sich dabei all die Jahre ĂŒber selbst treu geblieben – und dennoch hat er sich nun noch einmal fĂŒr eine VerĂ€nderung in seiner Karriere entschieden: Atomic Fire Records ist stolz, heute die Untervertragnahme des Metal-Urgesteins bekanntgeben zu dĂŒrfen!

L-R: Florian Milz (Atomic Fire Records CEO), Udo Dirkschneider, Markus Wosgien (Atomic Fire Records CEO), Frank SĂŒpfle (ITM Agency)
Photo Credit: Thomas „Zwini“ Zwirner

Udo bezieht Stellung: „Als weltweit aktiver KĂŒnstler ist es fĂŒr mich sehr wichtig, vertrauensvoll und höchst professionell mit unseren jeweiligen Partnern zu arbeiten, da ja große Teile unserer Karriere gerade von deren Arbeit abhĂ€ngen. Ganz wichtig ist aber genauso ein freundschaftliches VerhĂ€ltnis und Spaß bei der tĂ€glichen Zusammenarbeit. Mit meinen Bands U.D.O. und DIRKSCHNEIDER habe ich stets auf langfristige Partnerschaften geachtet, was mir die Entscheidung, nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit mit AFM Records nochmals das Label zu wechseln, wirklich nicht leicht gemacht hat. DafĂŒr möchte ich mich hiermit ausdrĂŒcklich nochmals bei Jochen Richert und seinem Team fĂŒr die sehr vertrauensvolle und persönliche Zusammenarbeit in den letzten beiden Dekaden bedanken!

Als sich aber die Chance ergab, mit dem neu gegrĂŒndeten Label Atomic Fire Records nochmals neue Wege zu gehen und neue Inspirationen zu erfahren, habe ich diese sofort ergriffen und nicht mehr losgelassen. Zu verlockend war die Möglichkeit, mit einem national als auch international so erfahrenen und erfolgreichen Team, bestehend aus Freunden und jahrelangen WeggefĂ€hrten, zu arbeiten. Das Team und das Konzept sowie die weltweit professionelle Aufstellung von Atomic Fire Records hat mich komplett ĂŒberzeugt und ich schaue sehr optimistisch und glĂŒcklich in die Zukunft und auf die Zusammenarbeit mit Markus Wosgien, Markus Staiger sowie Florian Milz und deren Team.“

Photo Credit: Tim Tronckoe

AtomicFireRecords-Chef Markus Wosgien ergĂ€nzt: „Anno 1985 war ich neun Jahre alt, als ich mit der Live-Version von ‚Metal Heart‘ meinen ersten richtigen Metalsong hörte, was mich vollkommen vom Hocker riss. Von da an gab es nur noch eines fĂŒr mich: Heavy Metal. Ich gab mein Taschengeld nach und nach fĂŒr alle ACCEPT-Alben aus, ehe ich begann, auch andere Bands zu entdecken. ACCEPT waren fĂŒr mich das Nonplusultra und die Definition von Heavy Metal – genau so musste das klingen. WĂ€hrend meiner kurzen Zeit bei AFM Records durfte ich U.D.O. im Rahmen der »Mastercutor«-Scheibe als A&R betreuen und nach 2009 arbeitete ich im Rahmen ihrer folgenden vier Reunion-Alben auch mit ACCEPT. Udo Dirkschneider nun auf Atomic Fire Records begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen, ist ein absoluter Ritterschlag fĂŒr uns. Er ist eine absolute Ikone und ein Urgestein im Metal, das noch einiges zu sagen hat. Wir freuen uns darauf, im Rahmen seines 70. Geburtstags im April ein ganz besonderes Album mit ihm zu veröffentlichen, und sind ebenso gespannt, welche Granaten U.D.O. uns noch bescheren wird.“

Was genau es mit Udo Dirkschneiders kommendem Werk auf sich hat, wird sich schon bald zeigen.

U.D.O. live:

»Game Over« – South America Tour 2022
14.01. MX Mexico City – Circo Volador
15.01. MX Chihuahua – House of Shows
16.01. MX Monterrey – CafĂ© Iguana
18.01. CO BogotĂĄ – Ace of Spades
20.01. CL Santiago – Blondie
22.01. BR Recife – Clube Internacional
23.01. BR SĂŁo Paulo – Carioca Club
25.01. BR Rio Branco – Espaço 14 Bis
27.01. BR BelĂ©m – Botequim
29.01. BR Fortaleza – Complexo ArmazĂ©m
30.01. BR Salvador – Concha AcĂșstica LF
01.02. BR Rio de Janeiro – Circo Voador

»Game Over« – Russia Tour 2022
06.02. RU Yuzhno Sakhalinsk – City Hall
08.02. RU Khabarovsk – House of Officers
09.02. RU Vladivostok – Fesco Hall
11.02. RU St. Petersburg – Aurora
13.02. RU Nizhny Novgorod – Milo Concert Hall
15.02. RU Kazan – Korston
17.02. RU Ufa – Tinkoff Hall
19.02. RU Samara – KRC Zvezda
21.02. RU Penza – Drama Theater
22.02. RU Saratov – Drama Theater
25.02. RU Voronezh – Arena Club
26.02. RU Rostov-on-Don – Rostselmash (Palace of Culture)
27.02. RU Moscow – Izvestiya Hall
28.02. RU Volgograd – Concert Hall
01.03. RU Astrakhan – Arcadia (Palace of Culure)

»Game Over« – Europe Tour 2022
07.03. FR Paris – Petit Bain
08.03. FR Strasbourg – La Laiterie
10.03. ES Barcelona – Salamandra
11.03. ES Madrid – Teatro Kapital
12.03. ES Pamplona – Sala Totem
17.03. CZ Pilsen – KD Ć eƙíkovĂĄ
18.03. CZ ZlĂ­n – Masters of Rock CafĂ©
19.03. CZ Ostrava – Garage Club
20.03. SK Bratislava – Majestic Music Club
22.03. SK Zvolen – DK ZSR
23.03. HU Budapest – Barba Negra
24.03. RO Cluj-Napoca – Form Space
25.03. RO Bucharest – Quantic Club
26.03. BG Sofia – Hristo Botev Hall
31.03. IT Bergamo – Druso
01.04. IT San DonĂ  di Piave (VE) – Revolver
03.04. BE Antwerp – Kavka Zappa
05.04. DK Copenhagen – Amager Bio
06.04. DE Hamburg – Gruenspan
08.04. NO Trondheim – Byscenen
09.04. NO Odal – Milepelen
10.04. NO Stavanger – Folken
12.04. SE Gothenburg – TrĂ€dgĂ„r’n
13.04. SE Helsingborg – The Tivoli
15.04. FI Tampere – Klubi
16.04. FI JyvĂ€skylĂ€ – Lutakko
17.04. FI Helsinki – Vanha Yo-talo
19.04. EE Tallinn – Rock CafĂ©
20.04. LT Riga – Godvil
21.04. LV Vilnius – TBA
23.04. DE Vacha – Vachwerk
25.04. DE Berlin – Huxleys Neue Welt
26.04. DE Cologne – Essigfabrik
27.04. DE Munich – Backstage
28.04. DE Regensburg-Obertraubling – Eventhall Airport
29.04. DE Memmingen – Kaminwerk
30.04. DE Leipzig – Hellraiser
02.05. DE SaarbrĂŒcken – Garage
03.05. DE Nuremberg – Hirsch
05.05. DE Langen – Neue Stadthalle
06.05. DE Coesfeld – Fabrik
07.05. DE Halen – Hell Over Halen
08.05. DE Stuttgart – LKA Longhorn
10.05. CH Pratteln – Z7

24. – 26.06. DE Neuhardenberg/Berlin – Midsummer Music Festival
29./30.07. SE Rejmyre – Skogsröjet