RIOT: Ein Name, bei dem die Alarmglocken eines jeden Metallers bzw. einer jeden Metallerin lĂ€uten sollten – im positivsten Sinn, versteht sich. Viele nahmhafte Musiker/innen und Bands zĂ€hlen sie zu ihren wichtigsten EinflĂŒssen, hat die in New York City ansĂ€ssige Truppe doch definitiv die Entwicklung der Hard-’n‘-Heavy-Szene entscheidend geprĂ€gt. Bereits ihre ersten musikalischen Schritte – »Rock City« [1977], »Narita« [1979], »Fire Down Under« [1981] und »Restless Breed« [1982], um nur wenige zu nennen – bescherten ihr einen großen PopularitĂ€tsschub. U.a. angetrieben von diesem, begaben RIOT sich immer tiefer in metallische Gefilde. Eine Entwicklung, die 1988 in ihrer wohl kultigsten Scheibe, »Thundersteel«, mĂŒndete. Der Pfad der Band war aber leider auch von zahlreichen SchicksalsschlĂ€gen gezeichnet, welche sie zu nicht gerade unbedeutenden Besetzungswechseln zwangen. Insbesondere der Tod von GrĂŒndungsmitglied Mark Reale setzte ihr zu, doch Reales »Thundersteel«-Kollege- und Songschreibpartner Don Van Stavern entschied sich dazu, das Erbe fortzufĂŒhren, ergĂ€nzte den Bandnamen aus Respekt jedoch um „V“ (das römische Zeichen fĂŒr die Zahl fĂŒnf), was gleichzeitig den Grundstein fĂŒr das fĂŒnfte Kapitel der Bandgeschichte legte. Zudem stand fortan der mittlerweile fĂŒnfte SĂ€nger am Mikrofon der Truppe. 2013 stellt somit die Geburtsstunde RIOT (V)s dar! Die Kombo widmete sich wieder dem Schreiben und Veröffentlichen neuer Musik – und das erfolgreicher als je zuvor. Ihrem Einstand namens »Unleash The Fire« folgte 2018 das nicht minder furiose »Armor Of Light«, mit dem die Band zum allerersten Mal in ihrer nicht gerade unerfolgreichen Historie einen Einstieg in die offiziellen deutschen Albumcharts (Platz 27) verzeichnen konnte. Letzteres Hitalbum fĂŒhrte RIOT (V) einerseits zurĂŒck auf die BĂŒhnen, wĂ€hrend es andererseits aber auch dafĂŒr sorgte, dass ihre AnhĂ€ngerschaft nach mehr rief – und Nachschub ist genau das, an was die Truppe in letzter Zeit so emsig gearbeitet hat. Ihr Heavy-Metal-Krieger da draußen, hört her: Die Band steht ab sofort beim Label Atomic Fire Records unter Vertrag, worĂŒber sie ihre neue Scheibe schon sehr bald veröffentlichen wird!

Mit dem Laden des Players akzeptierst du die Nutzungsbedingungen von Spotify

Spotify DatenschutzerklÀrung lesen

Player laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden